Was ist „die Neue Zeit“?

Jun 7, 2022 | Mentorin der Neuen Zeit, Spiral Dynamic

Die neue Zeit – was genau meine ich mit dem Begriff?

Spätestens seitdem ein kleiner, unbekannter Virus unser Leben in den frühen 2020ern erheblich durcheinander wirbelte, hat sich unser Weltbild und wie wir die Welt sehen, enorm verändert.

Je nachdem, auf welcher Bewusstseinsstufe wir die Zelte unserer Komfortzone aufgeschlagen haben, sahen wir die Krise als Chance, als Herausforderung oder als etwas, gegen das wir in den Krieg ziehen müssen. 

 

Wer sind wir gerade?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns verorten können.

  • Wo stehen wir gerade?
  • Welche verschiedenen Lebenswelten bewegen uns in der Gesellschaft?
  • Welche Werte, Lebensziele und Lifestyle haben wir?

Das Heidelberger Sinus-Institut  erforscht seit 40 Jahren unsere Alltagswelt, unsere Motive und den soziokulturellen Wandel und gibt uns Antworten darauf. Wie auf dem Schaubild zu erkennen ist, sind derzeit etwa 40% in einer Neuorientierung.  

 

 

Wie entwickle ich mich und warum?

Während uns das Sinus-Institut den derzeitigen Wandel erklärt, hat der amerikanische Professor Clare W. Graves in den 1950ern ein erkenntnistheoretisches Modell entwickelt: Spiral Dynamics, das uns

  • unsere Werte,
  • unsere Art zu denken 
  • wohin wir uns entwickeln werden
  • und warum,

näher bringt. Das Modell beschreibt sowohl die Entwicklung des Einzelnen, als auch der Menschheit.

 

Quelle: https://one-mind.net/spiral-dynamics/

 

Und nun wird es spannend:

Graves teilt diese Entwicklungsspirale in zwei Ebenen ein: Tier 1 beinhaltet die ersten sechs Farb-Ebenen von Beige bis Grün. Tier 2 enthält die Farbebenen Gelb, Türkis und folgende.

 

Darin steckt für mich die Information einer Zeitenwende, der Beginn einer Neuen Zeit.

Denn während Tier 1 angstbasiert handelt und die vorhergehenden Ebenen abwertet, beginnt der gelben Bewusstseinswelle eine gewaltige Veränderung in der Art, wie wir die Realität und uns selbst erleben: Der Ich-Komplex rückt in den Hintergrund. Dieser Wandel ist der Eintritt in die Seinsdimension.

Das Portal „one-mind-net“ beschreibt den Ebenen-Wechsel wie folgt:

„Die Freiheit des gelben Mems äußert sich vor allem darin, dass man nichts mehr beweisen muss. Man erkennt die Systeme und Beziehungen als wechselseitige Beeinflussung und arbeitet mit diesen Dynamiken, anstatt sich ihnen zu verschließen. Man identifiziert sich nicht mehr in seiner Rolle und Funktion, sondern versucht pragmatisch das beste für sich daraus zu ziehen. Das Handeln orientiert sich zudem an höheren Einsichten und Maßstäben, so wird vor allem das ökologische Wohl der Menschheit und des Planeten ins Auge gefasst. Man bemüht sich um Abfallvermeidung oder probiert vegetarische Ernährung um die Klimabilanz des Planeten zu verbessern. Das alles geschieht jedoch nicht aus einer idealistischen Dynamik heraus, sondern mit einer gewissen Gelassenheit ohne Statusbewusstsein. Der Mensch auf der gelben Welle interessiert sich für transegoische Bereiche, welche über ihn hinaus gehen. Anders als auf der vorherigen Welle unterwirft er sich jedoch nicht einer Gruppenmeinung sondern geht – wenn man sich nicht einigen kann – alleine seinen Weg. Das macht ihn freier im Denken, da er nicht mehr soviel Wert auf Zustimmung und Anerkennung legt. Wissen ist im gelben Mem ein zentraler Aspekt. Mit dem Beginn der Seinsbereiche beginnt man auch die Grenze von Worten zu erkennen und achtet vermehrt auf seine Intuition. Das Wissen und Rationalität wird als Werkzeug des Verstandes gesehen, hinter denen sich oft ein Ich-Komplex verbirgt. Wissen wird in seinem Wert aber deshalb nicht geschmälert, sondern mehr noch erhöht – als unpersönliches Gut, welches nicht mehr Missbraucht wird um Autorität zu erzeugen. Dadurch, dass Wissen in seinem intrinsischen Wert anerkannt wird – losgelöst vom persönlichen – ist auch Kompetenz und Hierarchie wieder möglich in einer neuen, freieren Art – als natürliche Struktur – ohne sich mit den aufkommenden Emotionen zu identifizieren. Wissen ist wichtig um die Probleme des Zusammenlebens zu bewältigen und es sollte möglichst allen zur Verfügung stehen. Projekte wie Wikipedia sind eine Entwicklung des gelben Mems.“

Was heißt das nun konkret?

In seiner Future-Mind-Kolumne geht der Zukunftsforscher Matthias Horx der Frage auf den Grund, wann ein Neues Zeitalter entsteht und ob wir dies vorausahnen können. Auch er inkludiert bei seinen Überlegungen Spiral Dynamics als holistisches Zukunftsmodell und kommt zu dem Schluss:

„Von der Zukunft aus gesehen wird die heutige Omnikrise als Zeichen eines zivilisatorischen Übergangs erscheinen.“

Und er gibt uns einen Hinweis, wie der Übergang geschehen könnte:

„Eine echte Zukunfts-Erzählung benötigt, was Aristoteles als Pathos, Eros und Logos bezeichnete (die Grundpfeiler der Rhetorik). Ein Faszinosum, eine Energie, die nicht nur Verstand und Angst-Vernunft anspricht, sondern auch die visionäre Sehnsucht in uns allen.“

In alten Zeiten war es die Älteste, die weise Frau, die uns als Cantadora (als die, die durch Geschichten heilt) die visionäre Zukunft am Bettrand einer sterbenden Ära vortrug.

Clarissa Pinkola Estés, Jungianische Psychoanalytikerin und Autorin des weltweiten Bestsellers „Die Wolfsfrau“ ist eine davon. Sie verbindet uns in ihren Erzählungen und visionären Geschichten mit der wissenden, weisen, ins Leben initiierten Frau und den verborgenen Welten und Bewusstseinsräumen.

Ja, es findet gerade eine Zeitenwende statt. Für mich heißt das, dass sich unsere persönliche, spirituelle, soziokulturelle und gesellschaftliche Ausrichtung verändert:

 

I. Vom „Entweder-oder“ zu „Sowohl-als-auch“

Die Neue Zeit lädt uns dazu ein, Verbindendes zu erkennen und in der Vielfalt einen gemeinsamen Nenner zu finden als Teile, Menschen, Gesellschaften auszugrenzen. Es gilt nicht mehr „wenn Du nicht für mich bist, dann bist Du gegen mich“, sondern ein inkludierendes „let`s agree to disagree“ , das es Andersdenkenden erlaubt, eine andere Meinung zu haben.

Ein „sowohl-als-auch“ kann unterschiedliche Perspektiven nebeneinander stehen lassen und sieht sie als Erweiterung an.

 

II. Vom Tun zum Sein

Während in Tier 1 der Fokus auf Komparativ und Superlativ liegt und daher immer etwas getan werden muss, um schneller, höher, besser, tiefer etc. zu werden, geht es im Tier 2 um die Transparenz des Selbst im Sein. Wenn Angst und Aggression nicht mehr Teil des Handelns ist, wird dem Handeln die Dringlichkeit genommen.

 

III. Von linear zu zyklisch holistisch

Während die meisten der Tier-1-Ebenen Entwicklung linear sehen (eine Ausnahme bildet da die purpurne Ebene), erkennt Tier2 die Bewusstseinsevolution als zyklisch wiederkehrend. So ist die Gelbe Ebene auf Tier 2 eine Erweiterung von Beige auf Tier 1 und Purpur auf Tier 1 ist eng verwoben mit Türkis auf Tier 2. Das Zirkuläre, das wir zwar auf Tier 1 in Form von zeitlichen Zyklen wahrnehmen, erfährt auf Tier 2 eine holistische Erweiterung und wir erkennen, dass Entwicklung in Zyklen geschieht und nicht linear.

 

IV. Vom Verbessern zu Erweitern

Während die ersten sechs Bewusstseinsebenen auf eine stetige Verbesserung aus sind, also eine Bewegung von A nach B erzielen wollen, um Fortschritt zu erleben, geht es im Tier 2 um die Erweiterung des Seins; das Erleben von 360 Grad an Lebensmöglichkeiten,

 

Wie uns eine Mentorin der Neuen Zeit bei den Herausforderungen zur Seite stehen kann

 

Eine Mentorin der Neuen Zeit ist eine lebenserfahrene Frau in der Lebensmitte, die Dich durch Umbruchphasen, Krisenzeiten und transformative Schwellenzeiten begleitet. Dabei aktiviert sie Dein schaulogisches Denken und lässt Dich über die alten Pfade einer Cantadora wandeln.

Wenn Du auf der Suche nach Deinem zukünftigen Ich bist, kennt sie die richtigen Fragen, die Dich zu Deinen Antworten führen.

Du willst erfahren, wie ein Prozess auf schaulogischer Basis abläuft? Dann melde Dich an zur MONA-Experience! Vom 7. bis 11.09. werde ich Dir zeigen, wie eine Mentorin der Neuen Zeit arbeitet und Dich durch einen Prozess führen, der Dich mit einer verloren gegangenen Qualität oder Fähigkeit wieder in Kontakt bringt.

Du hörst bereits den Ruf, eine Mentorin der Neuen Zeit zu werden und willst wissen, ob Du dazu bereit bist? Dann hol‘ Dir mein 30-seitiges Booklet

 

Ich bin Mia

50 Jahre lang war „schneller, höher, weiter, besser, mehr“ mein Credo. Und das möglichst perfekt. Ich definierte mich über meine Leistung, mein Können und meine Effizienz.

Eine tiefe Lebenskrise in meiner Lebensmitte eröffnete mir einen Pfad jenseits von Leistung und Optimierung. Einen Pfad, der mich zu einem neuen Verständnis von Mentoring führte.

Seitdem vereine ich mein Wissen und meine Erfahrung und bilde Frauen ab 50 zu Mentorinnen der Neuen Zeit aus.

Die Zukunft ist weiblich und wir brauchen kraftvolle Frauen, die den Wandel unterstützen und begleiten!

12 von 12 im Mai 2022

12 von 12 im Mai ...gibt Dir die Gelegenheit, mich einen Tag lang in meinem Leben zu begleiten....

Du willst mir schreiben? Das kannst Du hier:

10 + 6 =