Meine 5 größten Lektionen als Unternehmerin

Jul 28, 2022 | Persönliches

Ich wage es kaum laut auszusprechen, aber meine erste Gewerbeanmeldung trägt das Datum 1989. Ganze 33 Jahre bin ich mittlerweile selbständig. Damals wurde meine Buchhaltung auf Lochstreifen geprägt, Dokumente kamen per Post und ein Anrufbeantworter leistete gute Dienste zwischen 17 Uhr und 8 Uhr morgens, denn zu diesen Zeiten arbeitete keiner mehr in meiner Branche. Mein erster Computer hatte eine hypermoderne, bernsteinfarbene Schrift und zwei Festplatten, die gewechselt werden konnten. Der Preis für dieses, damals innovative Hightech-Gerät: 10.000 DM. Dieses Investition ließ mich als Fünfundzwanzigjährige so manche Nacht nicht schlafen. Vieles habe ich in den 33 Jahren Unternehmerinnen-Sein gelernt. Meine 5 größten Lektionen als Unternehmerin teile ich heute mit dir.

 

Meine Lektion 1 als Unternehmerin : Ich BIN Unternehmerin

Auch wenn ich in DER Branche gelernt habe, die Unternehmen begleitet, entwickelt und berät, habe ich mich lange Zeit als Beraterin, Coach oder Entwicklerin gesehen. Selbst als ich ein Buch über erfolgreiche Unternehmensführung in alternativen Heilberufen geschrieben habe, sah ich mich als Autorin und nicht als Unternehmerin. Und auch, als ich den therapeutischen Weg einschlug und Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung begleitete, war ich in meinen Augen eine Therapeutin und keine Unternehmerin.

Ein fataler Fehler, denn dadurch war die Position des Kapitäns lange Jahre unbesetzt. Ich war zeitgleich Matrose, Schiffsarzt, Smutje und hing bei Starkwind in den Seilen – nie jedoch kam ich auf die Idee, als Kapitän mein Unternehmensschiff strategisch zu steuern.

Faktisch bist du spätestens eine Unternehmerin, wenn du deine Tätigkeit startest, doch die Unternehmerin in dir muss erst langsam geboren werden. So wie eine Frau zwar im Moment der Geburt zur Mutter wird, jedoch Zeit braucht, Mutter zu werden.

Fasziniert hat mich – als ich nach und nach die integrale Ebene des UnternehmerInnen-Seins erfassen konnte – dass mein Unternehmen ein Wesen ist, mit dem ich in Fantasiereisen (oder wie immer du das Navigieren durch das Unbewusste nennst) in Kontakt treten kann. Ich kann mich mit ihm austauschen, es um Rat fragen, meine Ängste mitteilen.

Ja, es hat eine ziemlich lange Zeit gedauert, bis ich Kapitän meines Unternehmens wurde,  doch dieser Aspekt hat mich enorm wachsen lassen. 

Mein Tipp:

suche dir gleich zu Beginn – neben den Experten die dir spezifische Hilfe zu Tagesgeschäftrelevantem bieten –  eine Mentorin oder Patin, die dir wertvolles Wissen und Weisheiten über tragende Unternehmensfundamente  bieten kann, und was es heißt, in Zyklen zu denken. Sie hat die Gelassenheit eines wettergegerbten Kapitäns und kann dir bei wichtigen Entscheidungen die nötige Ruhe vermitteln.

 

Meine Lektion 2 als Unternehmerin: Tu‘, was dir Freude bereitet und dich erfüllt, nicht, was gerade „in“ ist und viel Umsatz bringt 

Was habe ich mich verbogen, als mir „Experten“ rieten, auf irgendwelche Züge aufzuspringen, die gerade in Mode waren. „Du kannst das doch auch, also hol` dir den Pott!“ Eine Menge meiner Arbeitszeit verbrachte ich auf diese Weise mit „Brotjob“-Tätigkeiten, die mir zwar Geld einbrachten, jedoch keine Freude bereiteten.

Ja, ich weiß, die Miete muss bezahlt werden, aber heute weiß ich, dass sie auch ganz wunderbar bezahlt werden kann durch Angebote, die mir eine Menge Spaß machen! Und diese Freude strahle ich dann aus, die wiederum anziehend auf meine Kundinnen ist. 

Mein Tipp:

der Motor unseres Handelns ist entweder Angst oder Liebe. Entweder wollen wir etwas vermeiden oder Anerkennung oder Liebe erlangen. Laß‘ die Grundlage deines unternehmerischen Handelns nicht die Angst sein. Es gibt viele gute Angebote, dein WARUM zu erforschen. Die Liebe zu deinem Warum, das, was dich jeden Tag mit einem Lächeln aufstehen lässt, ist ein guter Nährboden für ein Jahrzehnte überspannendes Unternehmen!

 

Meine Lektion 3 als Unternehmerin: Auch, wenn du Vieles kannst, konzentriere dich auf EIN Thema, sodass die Kunden dich als Expertin wahrnehmen können und wissen, wofür du stehst

Noch vor zwei Jahren antworteten Menschen, die mich kannten, auf die Frage, was Mia macht, in etwa so:

Hm, also irgendetwas Schamanisches. Und so Medizinradseminare. Eine Praxis hat sie auch. Bildet sie nicht auch aus? Und dann war da auch noch dieses Beziehungsseminar. Ist sie nicht auch so ’ne Art spiritueller Businesscoach?“ Kein Wunder, wenn man so ein unternehmerisches „Fliewatüüt“ ist, dass dich Menschen nicht einordnen, geschweige denn weiterempfehlen können. Meine Neuorientierung hat mich klar positionieren lassen und zeigt genau, wer ich bin und wofür ich stehe:

Als Pionierin der türkisen Zukunft bilde ich Frauen in der Lebensmitte zu bodenständig visionären, integralen Mentorinnen aus.

Mein Tipp:

willst Du herausfinden, ob in Dir eine Mentorin schlummert? In meinem 30-seitigen Booklet für 0 Euro gehe ich gemeinsam mit dir auf eine Reise, um diese Frage zu erforschen.

 

Meine Lektion 4 als Unternehmerin: Leg‘ dir kein „Image“ zu, sondern zeig‘ dich authentisch – alles andere ist auf Dauer ziemlich anstrengend

Wenn ich an mein Outfit denke, das ich als Mittdreißigerin zu Besprechungen anhatte, muss ich schmunzeln: High Heels, Bleistiftrock, weiße Bluse und Blazer. Dazu der Pilotenkoffer zum Aktentransport und ein stahlharter Blick, damit man mir meine Unsicherheit nicht gleich ansieht. Heute spricht man eher von Unternehmer-Archetypen, die man bedienen soll, um eine Wirkung zu erzielen. Mag sein, dass man, wenn Innen nichts ist, das Außen aufpuscheln muss.

Mein Tipp:

stärke dein Inneres, werde dir mehr und mehr klar, wer du bist, erkenne deine Stärken und Schwächen, mache dich damit sichtbar – zeig‘ dich authentisch. Alles andere ist Oberflächenkosmetik, die dich irgendwann einholt. 

 

Meine Lektion 5 als Unternehmerin: zeig‘ Ecken und Kanten und nimm‘ eine klare Position ein

Damit wirst du sicher nicht der Liebling aller sein, aber ganz sicher die Leitfigur derer, die auf dem gleichen Weg sind wie du! 

Hattest du nicht auch schon mal den Impuls, in einem endlosen Meeting, in dem es nicht um die Sache, sondern darum ging, wer „den Größeren“ hat, einfach mal aufzustehen und „das ist doch Bullshit!“ in die Runde zu rufen? Du magst zwar in diesem Augenblick die KonkurrentInnen stören, aber ich bin sicher, alle anderen TeilnehmerInnen werden erleichtert aufatmen. Das würdest du nie wagen? Mit 30 hätte ich mich auch weggeduckt. Heute, mit Ende 50 ist es mir ein Vergnügen, versteinertes Regelwerk zu hinterfragen und aufzubrechen.

Für mich ist der Unterschied zwischen einer x-beliebigen Schablone (die als solche kaum in Erinnerung bleibt) und einer 3D-Präsenz die Haltung, die wir als Unternehmerin einnehmen. Du hast etwas zu sagen? Dann nimm‘ dir den Raum und werde sichtbar. So wird man sich an dich erinnern. „Ja, das war doch diese freche, humorvolle Endfünfzigerin, die dem selbstherrlichen Redner mit ihrer klaren Position Paroli bot!“

Anderen die Eier zu schaukeln oder die Stange zu halten (obwohl man nicht deren Meinung ist) ist Zeitverschwendung.

Mein Tipp:

suche dir einen „richtigen Weiber-Kreis“, der humorvoll und gewitzt dort angekommen ist, wo du hinwachsen möchtest.

 

Meine Bonus-Lektion: Fange früh an, Tätigkeiten auszulagern, die die keinen Spaß machen oder für die du viel zu viel Zeit verplemperst

„Nein, nein, kein Problem, das kann ich alles selbst machen“, höre ich mich noch sagen, als ich wieder mal abends nach 22 Uhr an einem Social Media Post herumbastle. Klar kannst du alles selbst machen, klar kannst du alles lernen, doch wesentlich mehr Sinn macht es, dich um Dinge zu kümmern, die nach DEINER Expertise verlangen und die niemand für dich übernehmen kann. Zudem wirst du in den einzelnen Themenfeldern wie Facebook Ads, Copywriting, Funnel bauen, E-Mail-Marketing etc. nur die Grundlagen lernen, da dir einfach die Zeit dafür fehlt, tiefer einzusteigen. Ein Experte darin kann dir womöglich DEN entscheidenden Vorteil bringen, um mehr Umsatz zu generieren und dir zeitgleich auch mehr Freizeit verschaffen!

 

Was hast DU als Unternehmerin gelernt? Was sind DEINE wichtigsten Lektionen? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Von Herz zu Herz, Mia

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hallo, ich bin Mia

50 Jahre lang war „schneller, höher, weiter, besser, mehr“ mein Credo. Eine tiefe Lebenskrise in meiner Lebensmitte eröffnete mir ein neues Verständnis von Mentoring. Seitdem vereine ich mein Wissen und meine Erfahrung und bilde Frauen in der Mentorinnen Akademie zu integralen Mentorinnen aus. Mehr …

Prachtvoll.Weib.Sein. – Die Story hinter meinem Claim

Wie sehr ich das Wort Weib liebe! Für mich beinhaltet dieses Wort alles, wofür für mich ein erdverbundenes, sinnliches, humorvolles, selbstbewusstes, weibliches Wesen steht. Eine, die sich selbst gefunden hat, die sowohl ihren Verstand als auch ihren Instinkt in...

Monatsrückblick Oktober 2022 – Bali my bittersweet love

Ganz ehrlich, Bali, dieses Mal hast Du`s mir nicht leicht gemacht. Knapp 10 Jahre dauert nun unsere Liebe an. Und ja, ich sagte damals "in guten wie in schlechten Zeiten" - aber mal ehrlich - musstest Du mich dieses Jahr so prüfen`? Dabei fing es am vierten Oktober so...

Meine Midlife-Krise war ein echter Glücksfall!

Djuke Nickelsen rief im Rahmen ihrer Blogparade "Von Au! zu Wow! - diese Lebenskrise war ein echter Glücksfall" dazu auf, Geschichten über gemeisterte Schwierigkeiten zu erzählen, die sich im Nachhinein als Glücksfälle herauskristallisiert haben. Schon fragte ich...

3 Zeichen, dass du eine Mentorin brauchst

Du fragst dich, welche Momente es im Leben gibt, in denen du weniger einen Coach brauchst als eine Mentorin? Hier sind 3 Zeichen, dass du eine Mentorin brauchst. 1. Das Alte trägt nicht mehr Noch vor kurzem war alles in Ordnung. Dir gefiel dein Job, deine Beziehung...

Du willst mir schreiben? Das kannst Du hier:

13 + 11 =