Mein Geständnis: auch ich trauere manchmal um meine ungelebte Weiblichkeit

Mit knapp 60 Jahren habe ich immer weniger zu gestehen. In meinem „Geständnis“ steckt keine Schuld. Es ist eher eine Erkenntnis, zu der ich mich freien Herzens bekenne: auch ich trauere manchmal um meine ungelebte Weiblichkeit, auch wenn ich das Gefühl habe, gut im Reich jenseits der Menopause angekommen zu sein.

Ich habe Frieden geschlossen mit mir. Ich durfte im Schoß der Natur nachreifen und hatte mit 47 Jahren Zeit, mich mit dem Wandel, der in mir stattfand, einhundert Stunden lang auseinanderzusetzen. Was ich dabei erlebte, erzähle ich Dir hier:

 

Visionssuche – 100 Stunden Einsamkeit im Schoß von Mutter Natur

 

Und doch gibt es Momente, in denen mich eine tiefe Trauer überkommt, dass mich in jungen Jahren keine Frau an die Hand nahm, und mir das Frau-Sein zeigte. Die Anlässe mögen banal erscheinen, doch die Trauer, die dabei mitschwingt, ist deswegen nicht geringer.

Soviel ungelebtes Frau-Sein

Die Rechtschreibprüfung will zum zweiten Mal das Wort „ungelebt“ verbessern. Ein „ungeliebt“ ploppt auf. Davor ein „unbelebt“. Worte, die mich auf eine Spur führen …

Fühlte ich mich ungeliebt?

Ich spüre der Frage nach und erkenne, dass die wenigsten Männer mich meinten, wenn sie ihre Liebe gestanden. Es war eher das Idealbild von mir, das sie liebten. Doch es waren eher Frauen, die mich ungeliebt fühlen ließen.

  • Meine Großmutter, weil ich sie mit 43 Jahren zur Großmutter machte und der Schande, die ich über sie brachte, weil ich das sichtbare Ergebnis der Verfehlung ihrer Tochter war.
  • Meine Mutter, 17 Jahre alt, als sie mit mir schwanger wurde, der ich „die Zukunft verbaute“.
  • Meine Mitschülerinnen, die mich in der Vorstadt-Grundschule mieden – war ich doch in den Augen ihrer Mütter die Tochter eines Flitscherls.
  • Meine Kolleginnen in der alteingesessenen Wirtschaftsprüfer-Kanzlei – war ich ihnen zu attraktiv, zu jung und zu intelligent.
  • Meine Schwiegermutter – war ich doch für ihren Sohn nicht gut genug.

Doch die, die mich am wenigsten liebte, war ich selbst. Und mein Frau-Sein schon gar nicht. War das nicht die Wurzel alles Übels?

Fühlte ich mich unbelebt?

Definitiv. Wie soll man einen Körper bewohnen, der von allen Seiten bekämpft wurde?

Lange Jahre lebte ich in einer Art Trance. Ich bewegte meinen Körper, ich fütterte ihn ab und an, ich kleidete ihn, schminkte ihn, doch wirklich „drin“ war ich selten. Das  Tanzen weckte ihn auf und schenkte mir erfüllte Stunden, in denen ich mich ganz bei mir fühlte.

 

 

Jetzt, in der Rückschau, bedauere ich meine Härte zu mir selbst. Und manchmal frage ich mich, wie ich geworden wäre, hätte ich mein sechzigjähriges Selbst als Großmutter an meiner Seite gehabt, die mir das Weib-Sein lehrte…

So durfte ich mich lange Jahre selbst auf den Weg machen, die Liebe zu mir zu finden. Meine größte Lehrerin dabei war Mutter Natur. Der war es vollkommen egal, wie ich zu ihr kam, streifte sie doch im nu meine Maske ab, wenn ich ihr Reich betrat. 

 

„Wir sind so gerne in der freien Natur, weil diese keine Meinung über uns hat und nicht bewertet“ (Friedrich Nietzsche)

Sie lehrte mich so Vieles, doch das wahrhaftige Weib-Sein lernte ich während meiner Menopause im Kreis der reifen, weisen Frauen. Diese wilden, ungezähmten Weiber aus der nichtalltäglichen Welt halfen mir, mein „Frau-Sein-Korsett“ abzulegen, lehrten mich, über mich selbst zu lachen und mein jahrzehntelanges Bestreben „passend“ zu sein. Sie zeigten mir die schillernden Farben in mir und was für eine Freude es macht, endlich nicht mehr zu funktionieren.

Und trotzdem gibt es immer wieder Momente, in denen ich um so viel ungelebte Weiblichkeit weine:

  • wenn ich meine Bikinis und damit meine einst gute Figur in der Altkleider-Tonne entsorge, weil die Zeit einfach vorbei ist und auch nie mehr wieder kommt

 

 

 

  • wenn ich zärtlich über meine Flamenco-Schuhe streiche und mich frage, ob ich sie jemals noch einmal anziehen werde, um auf einer Bühne zu tanzen
  • wenn ich den Motocross-Helm in die Hand nehme und an die Zeit denke, wie ich mit meiner Africa-Twin mit weit ausgebreiteten Armen als Amazone allein über Landstrassen bretterte

Und ja, ich lasse den Tränen freien Lauf. Weil sie mich am Ende nicht im Brunnen der Erinnerungen ertränken, sondern etwas Wichtiges lehren …

Was mich die Tränen lehren

Sie lehren mich, JETZT mein Leben in die Hand zu nehmen und daraus etwas zu machen! Denn sie mahnen mich, wann immer ich am Brunnen der Erinnerung sitze:

„Wer lebt denn JETZT Dein Leben, wenn Du hier sitzt und das ungelebte Leben betrauerst? Damit fügst Du nur weitere ungelebte Stunden hinzu!“

Und so bedanke ich mich bei ihnen, richte mich auf und mache mich wieder auf den Weg, mich zu leben!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wie schön, dass du hier bist!

Ich bin Mia und freue mich, dass Du mich auf meinem Blog besuchst. Meine Vision ist, dass wir als kraftvolle, reife Frauen unseren angestammten Platz wieder einnehmen. Als weise Frauen. Als Elder, die den anstehenden Wandel unterstützen und begleiten!

Bist Du auch eine davon?

Mehr über mich …

Die türkise Lounge | mein heutiger Gast: Hilkea Knies

Hilkea Knies ist Gast in meiner neuen Podcastfolge der türkise Lounge, in der ich visionäre Entrepreneure vorstelle, die mit ihrem Wirken eine lebenswertere Zukunft gestalten. Hilkea ist Sängerin Gesangspädagogin und Therapeutin. Dazu Online-Unternehmerin, Autorin und...

Was ist integrales Mentoring?

Integrales Mentoring ist eine besondere Form des Mentorings, in dem nicht nur die Aspekte des Tuns erforscht werden sondern auch die Ebenen des Seins. Es beschränkt sich nicht auf ein "entweder - oder" - entweder der Blick auf beruflich oder persönlich - sondern...

Was sich 2023 in meinem Business verändert

Bis Veränderungen im Außen sichtbar werden, haben sie bereits einen ziemlich langen Weg hinter sich. Wenn man erforscht, woher sie kommen, geht der Blick zweifelsohne mitten in eine Krise hinein. Und auch, wenn wir es gewohnt sind, uns eher auf die dramatische...

Die türkise Lounge | mein heutiger Gast: Romy Pfyl

Romy Pfyl ist Gast in meiner neuen Podcastfolge der türkise Lounge, in der ich visionäre Entrepreneure vorstelle, die mit ihrem Wirken eine lebenswertere Zukunft gestalten Romy ist Künstlerin, Naturvermittlerin, Online Unternehmerin und Mentorin für Kunst &...

Mein Motto für 2023: dem Leben dienen – ohne Wenn und Aber

Mein Motto für 2023 lautet: dem Leben dienen. Ja, wem denn sonst, magst Du jetzt fragen. Ich musste erkennen, dass dieser Fokus ganz schnell aus dem Blickfeld rutschen kann. . Wie ich auf mein Motto kam Als ich in meinem Jahresrückblick Rückschau hielt, da bemerkte...

Die türkise Lounge | mein heutiger Gast: Daniel Melle

Daniel Melle ist der erste Gast in meinem Neuen Podcast "die türkise Lounge Als "friend for a while" bietet er Begleitung für transformative Prozesse an. Grund genug, zu fragen: are you gonna be my friend for a while? Das erste, was ich von Daniel sehe, als ich auf...

Die türkise Lounge is born!

Darf ich vorstellen? Die türkise Lounge is born! Als ich meinen Jahresrückblick 2022 schrieb, wurde mir immer klarer: ich werde in Zukunft nur noch das ins Leben rufen, was mir Freude bereitet. Im Einklang mit dem Leben.  Diese "Zukunft" fängt bereits heute an! Denn...

Die Top 5 meiner Blogbeiträge in 2022 und meine wichtigsten Erkenntnisse daraus

Nach einhundertneunzehn veröffentlichten Blogartikeln die ca. 360 Stunden bzw. 15 Tage meines Lebens ausgefüllt haben, wird es für mich Zeit zu erfahren, welche bei den Lesern am Besten ankamen. Hier ist also die Top 5 meiner Blogbeiträge in 2022 und meine wichtigsten...

Die Evolution des Online-Business – wie Dir zyklische Aspekte dabei helfen, die Phasen Deines Business zu verstehen und dabei helfen Dich als UnternehmerIn zu entwickeln

Liest man die Zeichen auf dem Online-Markt, so findet unmerklich ein Wandel statt. Die Evolution des Online-Business schreitet voran. Alte Systeme wie die vermeintlichen Oligopole Facebook und Insta bröckeln, neue Formen des Marketings werden erforscht, Werte...

Ja spinnt da Beppi?! Ethnologische Beobachtungen in einem kleinen bayrischen Dorf zwei Tage vor Weihnachten

Ein kleines bayrisches Dorf - zwei Tage vor Weihnachten - Achtuhrdreissig in der Früh ... "Ja, geh` leck!" höre ich den gemütlich aussehenden Mann vor mir in der schier endlosen Reihe an der Kasse das Getränkemarkts raunen. Die auf seinem Einkaufswagerl aufgetürmten...

Du willst mir schreiben? Das kannst Du hier:

11 + 10 =

Möchtest Du tiefer in die Welt der weisen Fraueneintauchen? Dann hol‘ Dir meine dreiteilige Audioserie für 0 Euro!

 

In meiner dreiteiligen Audioserie erfährst Du

 

  • warum Eigensinnigkeit in unserer Gesellschaft nicht geduldet wird und dass der Zugang zu unserem wilden, ursprünglichen Teil noch nicht verloren ist, sondern nur etwas verschüttet 
  • ich erzähle DIr, warum Märchen die Schlüssel zu unseren Seelenlandschaften sind und stelle Dir ein Märchen vor, in dem von zwei Mädchen erzählt wird, die an der Schwelle zum Frau-Sein stehen und diese Phase ganz unterschiedlich erleben.
  • Du bekommst eine Ahnung davon, was diese Märchen für ein Geschenk in sich tragen für alle Frauen, die sich auf den uralten, kreisrunden Pfad der Heilkunst weiser begeben wollen

 

 

 

 

Super, das hat geklappt! In wenigen Minuten erhältst Du das erste Audio direkt in Dein Postfach. Bis gleich, Mia