Is grey beautiful? – vom Glück, so sein zu dürfen, wie man will

Grey is beautiful – vom Glück, so sein zu dürfen, wie man will

Noch vor gar nicht langer Zeit, wurde eine Frau, deren Haare ergrauten,  in die Klimakteriums-Schublade gesteckt. Dort durfte sie sich langsam aus der Sichtbarkeit als Frau verabschieden und konnte höchstens noch mit der duldsamen Ergebenheit einer sich aufopfernden Oma punkten. Es scheint, als würde die Gesellschaft einer Frau mit jedem weiteren grauen Haar, das sich den Weg bahnt,  deren Fähigkeiten absprechen. Wenn dann auch noch die Leistungsfähigkeit abnimmt, ist der Stempel der „älteren Generation“ nicht mehr allzu weit weg. Da hilft es auch nicht mehr, von der Werbung als „best ager“ hofiert zu werden.

Müssen wir uns denn der gesellschaftlichen Verortung fügen?

Ja, auch ich hätte, würde ich meine Haare nicht färben, graue Haare. Ich färbe sie, weil ich Freude an der Verwandlung durch Farbe habe. Mal sind sie sommersonnenhell, mal kastanienfarbig, mal eher mahagonidunkel. Dadurch spiele ich mit meinen unterschiedlichen Stimmungen und unterstreiche, ebenso wie mit einem Haarschnitt, einem Kleidungsstück oder einer Nagellackfarbe, mein aktuelles Lebensgefühl. Und je älter ich werde, um so weniger lege ich Wert auf Konventionen und zeige mich so, wie es mir gefällt. Heutzutage ist die Entscheidung, sich die Haare zu färben kein wagemutiges Vorhaben mehr.

Mia aktuell

Mia Aktuell

Mitte der Achtziger, als ich in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft arbeitete, wäre es unmöglich gewesen, sich der Konformität zu entziehen. Da war ein adrettes Kostümchen, dezentes Make-Up und hochgesteckte Haare ein Muss. Um meine Seriosität zu unterstreichen, griff ich in dieser Zeit eher noch zu Brille als zu Kontaktlinsen. Männer mit grauen Schläfen hatten in dieser Zahlen-Daten-Fakten-Umgebung definitiv einen Vertrauensbonus, Frauen waren im „ergrauungsfähigen“ Alter kaum mehr in den Kanzleien anzutreffen. Entweder waren sie weggeheiratet oder operierten eher als graue Eminenzen aus dem unsichtbaren Backoffice heraus. Ehrlich gesagt machte ich mir in diesen Jahren keine Gedanken darüber.

Omas Verschwinden in die Unsichtbarkeit

Oma und ich hatten ein wunderbares Spiel: wir spielten an manchen grauen Regentagen „Friseur“. Ich liebte es, mit ihr am Fenster zu sitzen und mit Kamm, Lockenwickler und Bürste ihre Haare zu stylen. Sie war mit 45 eine junge Oma und so verfolgte ich während unserer gemeinsamen Friseurstuben-Zeit ihre Metamorphose von der attraktiven Mittvierzigerin hin zur unsichtbaren 50+. Die Haare wurden immer kürzer, grauer und die ganze Oma verlor dabei immer mehr ihren Glanz. Als hätte sich ein Schleier aus Melancholie und Resignation um sie gelegt. Irgendwann war das Haar weiß und die Oma ganz verschwunden. Meine Urgroßmutter war da ein ganz anderes Kaliber. Als schicke Schwabingerin ging sie auch noch mit 80 Jahren  einmal die Woche zum Friseur und ließ ihr ergrautes Haar dann entweder in lila oder pink einlegen. Das war zu dieser Zeit unglaublich schick und á la mode.

Ist es mutig, als Frau heutzutage grau zu tragen?

Gegenfrage: ist es mutig, heutzutage Gothic, Mini, Maxi oder Überhauptnix zu tragen? Geht es nicht um den inneren Facettenreichtum einer Frau, den sie, vollkommen frei in ihrem äußeren Ausdruck zur Geltung bringt? Möglicherweise ist ja genau diese innere Haltung, sich frei in der Entscheidung zu fühlen, das Geschenk der „grauen Phase“: da hat man als Frau schon einige Schlachten geschlagen, ist gestürzt und wieder aufgestanden, die inneren und äußeren Blessuren sind soweit verheilt und man hat durch seine Erfahrungen an Stärke gewonnen. Mit diesen Schätzen im Lebensgepäck lässt man sich dann nicht mehr auf Haarfarben reduzieren und nimmst sich die Freiheit, zu wählen.

Ehrlich gesagt käme ich nie auf die Idee, einen Menschen nach seiner Haarfarbe oder Haarpracht zu diagnostizieren oder zu bewerten. Und falls meine Haarfarbe ein Ausschlusskriterium bei einem Businesspartner wäre, dann wäre er auch nicht mein Wunsch-Kooperationspartner. Ich weiß, wer ich bin, was ich kann und strahle diese Selbstsicherheit auch im Aussen aus. Egal, mit welcher Haarfarbe. 

Die Qual hat, wer die Wahl hat

Derzeit fühle ich mich vollkommen frei in der Wahl meiner Haarfarbe. Und – hätte ich das Bedürfnis, meine innere Ausrichtung mit weissen Haaren zu unterstreichen – ich würde es einfach machen!

Noch bin ich nicht so weit. Aber – wer weiß – vielleicht sehr ihr mich in einigen Jahren mit einer grauen oder weißen Haarpracht. Wenn ich in den Raum einer weisen Ältesten gewachsen bin.

die zukünftige Mia?

die zukünftige Mia?

 

Warum ich mir überhaupt  diese Frage stelle?

Meine wunderbare Blog-Buddy Renate Schmidt rief zur Blogparade „Grey is beautiful“ auf., nachdem sie den Artikel „Graue Haare im Business – zu alt oder schon Rollenmodell“ schrieb. Möchtest Du auch einen Artikel dazu beitragen? Die Blogparade endet am 15.03. – die Infos dazu findest Du hier

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wie schön, dass du hier bist!

Ich bin Mia und freue mich, dass Du mich auf meinem Blog besuchst. Meine Vision ist, dass wir als kraftvolle, reife Frauen unseren angestammten Platz wieder einnehmen. Als weise Frauen. Als Elder, die den anstehenden Wandel unterstützen und begleiten!

Bist Du auch eine davon?

Mehr über mich …

Die türkise Lounge | mein heutiger Gast: Hilkea Knies

Hilkea Knies ist Gast in meiner neuen Podcastfolge der türkise Lounge, in der ich visionäre Entrepreneure vorstelle, die mit ihrem Wirken eine lebenswertere Zukunft gestalten. Hilkea ist Sängerin Gesangspädagogin und Therapeutin. Dazu Online-Unternehmerin, Autorin und...

Was ist integrales Mentoring?

Integrales Mentoring ist eine besondere Form des Mentorings, in dem nicht nur die Aspekte des Tuns erforscht werden sondern auch die Ebenen des Seins. Es beschränkt sich nicht auf ein "entweder - oder" - entweder der Blick auf beruflich oder persönlich - sondern...

Was sich 2023 in meinem Business verändert

Bis Veränderungen im Außen sichtbar werden, haben sie bereits einen ziemlich langen Weg hinter sich. Wenn man erforscht, woher sie kommen, geht der Blick zweifelsohne mitten in eine Krise hinein. Und auch, wenn wir es gewohnt sind, uns eher auf die dramatische...

Die türkise Lounge | mein heutiger Gast: Romy Pfyl

Romy Pfyl ist Gast in meiner neuen Podcastfolge der türkise Lounge, in der ich visionäre Entrepreneure vorstelle, die mit ihrem Wirken eine lebenswertere Zukunft gestalten Romy ist Künstlerin, Naturvermittlerin, Online Unternehmerin und Mentorin für Kunst &...

Mein Motto für 2023: dem Leben dienen – ohne Wenn und Aber

Mein Motto für 2023 lautet: dem Leben dienen. Ja, wem denn sonst, magst Du jetzt fragen. Ich musste erkennen, dass dieser Fokus ganz schnell aus dem Blickfeld rutschen kann. . Wie ich auf mein Motto kam Als ich in meinem Jahresrückblick Rückschau hielt, da bemerkte...

Die türkise Lounge | mein heutiger Gast: Daniel Melle

Daniel Melle ist der erste Gast in meinem Neuen Podcast "die türkise Lounge Als "friend for a while" bietet er Begleitung für transformative Prozesse an. Grund genug, zu fragen: are you gonna be my friend for a while? Das erste, was ich von Daniel sehe, als ich auf...

Die türkise Lounge is born!

Darf ich vorstellen? Die türkise Lounge is born! Als ich meinen Jahresrückblick 2022 schrieb, wurde mir immer klarer: ich werde in Zukunft nur noch das ins Leben rufen, was mir Freude bereitet. Im Einklang mit dem Leben.  Diese "Zukunft" fängt bereits heute an! Denn...

Die Top 5 meiner Blogbeiträge in 2022 und meine wichtigsten Erkenntnisse daraus

Nach einhundertneunzehn veröffentlichten Blogartikeln die ca. 360 Stunden bzw. 15 Tage meines Lebens ausgefüllt haben, wird es für mich Zeit zu erfahren, welche bei den Lesern am Besten ankamen. Hier ist also die Top 5 meiner Blogbeiträge in 2022 und meine wichtigsten...

Die Evolution des Online-Business – wie Dir zyklische Aspekte dabei helfen, die Phasen Deines Business zu verstehen und dabei helfen Dich als UnternehmerIn zu entwickeln

Liest man die Zeichen auf dem Online-Markt, so findet unmerklich ein Wandel statt. Die Evolution des Online-Business schreitet voran. Alte Systeme wie die vermeintlichen Oligopole Facebook und Insta bröckeln, neue Formen des Marketings werden erforscht, Werte...

Ja spinnt da Beppi?! Ethnologische Beobachtungen in einem kleinen bayrischen Dorf zwei Tage vor Weihnachten

Ein kleines bayrisches Dorf - zwei Tage vor Weihnachten - Achtuhrdreissig in der Früh ... "Ja, geh` leck!" höre ich den gemütlich aussehenden Mann vor mir in der schier endlosen Reihe an der Kasse das Getränkemarkts raunen. Die auf seinem Einkaufswagerl aufgetürmten...

Du willst mir schreiben? Das kannst Du hier:

11 + 13 =

Möchtest Du tiefer in die Welt der weisen Fraueneintauchen? Dann hol‘ Dir meine dreiteilige Audioserie für 0 Euro!

 

In meiner dreiteiligen Audioserie erfährst Du

 

  • warum Eigensinnigkeit in unserer Gesellschaft nicht geduldet wird und dass der Zugang zu unserem wilden, ursprünglichen Teil noch nicht verloren ist, sondern nur etwas verschüttet 
  • ich erzähle DIr, warum Märchen die Schlüssel zu unseren Seelenlandschaften sind und stelle Dir ein Märchen vor, in dem von zwei Mädchen erzählt wird, die an der Schwelle zum Frau-Sein stehen und diese Phase ganz unterschiedlich erleben.
  • Du bekommst eine Ahnung davon, was diese Märchen für ein Geschenk in sich tragen für alle Frauen, die sich auf den uralten, kreisrunden Pfad der Heilkunst weiser begeben wollen

 

 

 

 

Super, das hat geklappt! In wenigen Minuten erhältst Du das erste Audio direkt in Dein Postfach. Bis gleich, Mia