Meine Midlife-Krise war ein echter Glücksfall!

Okt 19, 2022 | Persönliches

Djuke Nickelsen rief im Rahmen ihrer Blogparade „Von Au! zu Wow! – diese Lebenskrise war ein echter Glücksfall“ dazu auf, Geschichten über gemeisterte Schwierigkeiten zu erzählen, die sich im Nachhinein als Glücksfälle herauskristallisiert haben.

Schon fragte ich mich, als ich den Aufruf las, ob denn nicht alle meine Krisen ein Geschenk in sich trugen? Und ob ich bei denen, in denen ich bis jetzt noch kein Geschenk entdecken konnte, einfach noch nicht tief genug nach den Schätzen gegraben habe? Wenn ich bei einer Frage schon gleich damit starte, sie zu erforschen ist es für mich ein klares Zeichen, dass ich mich tiefer mit dem Thema beschäftigen sollte.

Grundsätzlich glaube ich, dass jede Herausforderung unsere seelische Muskeln wachsen lässt. Wir werden dadurch stärker, erweitern unsere Fähigkeiten und können rückblickend einen enormen Zuwachs an Selbsterfahrung und damit auch an Selbstwert erkennen.

Lebenskrisen – die Bruchkanten des Lebens

Und doch gibt es besondere Situationen im Leben – ich nenne sie Bruchkanten – an denen das bisher gelebte Leben plötzlich abbricht und sich vor einem eine gähnende Leere auftut.

Eine solche Lebenskrise erlebte ich zwischen meinem 50ten und 57ten Lebensjahr. Der Beginn war sehr schleichend und kaum wahrnehmbar. Während sich im Aussen alles ganz wunderbar anfühlte, bröckelte es im Inneren immer mehr.

Werte, die noch im Jahr davor  ein wichtiger Bestandteil meiner Lebensgrundmotive waren, wurden fadenscheinig und lösten sich wie resorbierbare Chirurgenfäden auf.

Eine Art Lebensmüdigkeit ließ einen Grauschleier über meine einst bunten Lebensfelder wehen und die Frage nach dem Warum wurde immer drängender. Und auch, wenn ich keine physischen Wechseljahrbeschwerden wahrnahm, waren die Lebensschmerzen, die ich spürte, manchmal kaum erträglich.

Wehenschmerzen – wenn nichts mehr geht

Mir war lange nicht klar, dass es Wehenschmerzen waren, die mich durch den Geburtskanal des SEINs drängten. TUN hatte ich 50 Jahre lang gelernt, doch wohin würde mich das Erleben des SEINs führen? Nein, es war keine leichte Geburt. Sieben Jahre im Larvenstatus zu agieren brachte nicht nur mein Unternehmen ins Wanken (und zeitweilig zum Stillstand) – es ließ mich an allem zweifeln, über das ich mich bisher definiert hatte.

Und selbst, als das neue Ich geschlüpft war, dauerte es noch eine ganze Zeit, bis ich mich in dem neuen Zustand heimisch fühlte, die neue Sprache sprach und erkannte, dass mich nicht jeder verstehen konnte.

Das Glück, das Dir zu fällt

Heute, nachdem ich einige Zeit in der neuen Haut lebe, erkenne ich immer mehr Frauen, die die Lebensmitte ebenfalls als eine tiefe spirituelle Abenteuerreise wahrnehmen und nach dem Weg fragen. Ich erkenne, dass mich meine Nachtmeerfahrt der Seele tiefer hin zu meiner Essenz geführt hat und mich dabei von einer Lehrerin, Therapeutin und Heilerin zu einer Mentorin hat werden lassen. Das größte Glück jedoch besteht für mich darin, dass ich seit diesem Jahr Frauen in der Lebensmitte zu Mentorinnen ausbilde und so berührt bin, sie in ihrem tiefsten Sein erblühen zu sehen!

 

Mach den Schnell-Check:

Mentorin-Sein – wär das was für mich? Mach` hier gleich den kostenlosen Schnell-Check!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hallo, ich bin Mia

50 Jahre lang war „schneller, höher, weiter, besser, mehr“ mein Credo. Eine tiefe Lebenskrise in meiner Lebensmitte eröffnete mir ein neues Verständnis von Mentoring. Seitdem vereine ich mein Wissen und meine Erfahrung und bilde Frauen in der Mentorinnen Akademie zu integralen Mentorinnen aus. Mehr …

Prachtvoll.Weib.Sein. – Die Story hinter meinem Claim

Wie sehr ich das Wort Weib liebe! Für mich beinhaltet dieses Wort alles, wofür für mich ein erdverbundenes, sinnliches, humorvolles, selbstbewusstes, weibliches Wesen steht. Eine, die sich selbst gefunden hat, die sowohl ihren Verstand als auch ihren Instinkt in...

Monatsrückblick Oktober 2022 – Bali my bittersweet love

Ganz ehrlich, Bali, dieses Mal hast Du`s mir nicht leicht gemacht. Knapp 10 Jahre dauert nun unsere Liebe an. Und ja, ich sagte damals "in guten wie in schlechten Zeiten" - aber mal ehrlich - musstest Du mich dieses Jahr so prüfen`? Dabei fing es am vierten Oktober so...

3 Zeichen, dass du eine Mentorin brauchst

Du fragst dich, welche Momente es im Leben gibt, in denen du weniger einen Coach brauchst als eine Mentorin? Hier sind 3 Zeichen, dass du eine Mentorin brauchst. 1. Das Alte trägt nicht mehr Noch vor kurzem war alles in Ordnung. Dir gefiel dein Job, deine Beziehung...

Mein Mentorinnen Manifest

Braucht es ein Mentorinnen-Manifest? Ich finde: Ja. Denn nachdem es immer mehr Unternehmerinnen gibt, die sich in "Mentorinnen"  nennen, möchte ich hier klar Position beziehen, was meiner Meinung nach eine Mentorin ist und was sie ausmacht. Mein Mentorinnen Manifest...

Du willst mir schreiben? Das kannst Du hier:

14 + 4 =