Was ist der Unterschied zwischen Coaches, Mentoren und Mentorinnen der Neuen Zeit?

Mai 11, 2022 | Mentorin der Neuen Zeit, Spiral Dynamic

In der Coaching-Szene herrscht ziemliche Konfusion darüber, was ein:e Mentor:in genau ist und ob diese Definition  auch auf die Mentorinnen der Neuen Zeit zutrifft.

Daher habe ich 5 Aussagen über Mentor:innen genauer unter die Lupe genommen.

Coaches, Mentoren, Mentorinnen – eine Frage der Definition:

Kennst Du die Geschichte der blinden Männer und dem Elefanten?

Es waren einmal fünf blinde Gelehrte. Diese Gelehrten wurden von ihrem König auf eine Reise geschickt und sollten herausfinden, was ein Elefant ist. Und so machten sich die Blinden auf die Reise nach Indien. Dort wurden sie von Helfern zu einem Elefanten geführt. Die fünf Gelehrten standen um das Tier herum und versuchten, sich durch Ertasten ein Bild von dem Elefanten zu machen.

Als sie zurück zu ihrem König kamen, sollten sie ihm über den Elefanten berichten.

Der erste Weise hatte am Kopf des Tieres gestanden und den Rüssel betastet. Er sprach: „Ein Elefant ist wie ein langer Arm.“

Der zweite Gelehrte hatte das Ohr des Elefanten ertastet und sprach: „Nein, ein Elefant ist vielmehr wie ein großer Fächer.“

Der dritte Gelehrte sprach: „Aber nein, ein Elefant ist wie eine dicke Säule.“ Er hatte ein Bein des Elefanten berührt.

Der vierte Weise sagte: „Also ich finde, ein Elefant ist wie eine kleine Strippe mit ein paar Haaren am Ende“, denn er hatte nur den Schwanz des Elefanten ertastet.

Und der fünfte Weise berichtete seinem König: „Also ich sage, ein Elefant ist wie eine riesige Masse, mit Rundungen und ein paar Borsten darauf.“ Dieser Gelehrte hatte den Rumpf des Tieres berührt.

Nach diesen widersprüchlichen Äußerungen fürchteten die Gelehrten den Zorn des Königs, konnten sie sich doch nicht darauf einigen, was ein Elefant wirklich ist.

Doch der König lächelte weise: „Ich danke Euch, denn ich weiß nun, was ein Elefant ist: Ein Elefant ist ein Tier mit einem Rüssel, der wie ein langer Arm ist, mit Ohren, die wie Fächer sind, mit Beinen, die wie starke Säulen sind, mit einem Schwanz, der einer kleinen Strippe mit ein paar Haaren daran gleicht und mit einem Rumpf, der wie eine große Masse mit Rundungen und ein paar Borsten ist.“

Die Gelehrten senkten beschämt ihren Kopf, nachdem sie erkannt hatten, dass jeder von ihnen nur einen Teil des Elefanten ertastet hatte und sie sich zu schnell damit zufriedengegeben hatten.

Die Geschichte zeigt, dass die Realität sehr unterschiedlich verstanden werden kann, je nachdem, welche Perspektive man hat oder wählt. 

Bevor wir also die vorherrschenden Annahmen über Mentor:innen untersuchen, müssen wir uns erst darüber klar werden, aus welcher Perspektive sie stammen. 

.Zur Unterscheidung unterschiedlicher Perspektiven und Werte habe ich Spiral Dynamics als Erklärungsmodell gewählt. Dieses Modell verortet die folgenden Aussagen über Mentor:innen auf der orangen Ebene, bei der es vorrangig um Effizienz, Konsum, Erfolg, Image, Status und Wachstum geht. Das Coaching wurde auf dieser Ebene entwickelt und als optimales Tool zur Optimierung etabliert.

Die Mentorinnen der Neuen Zeit sind jedoch das Produkt der türkisen Ebene. Die Mentorinnen dieser Ebene begleiten Menschen nicht als Coach aus der gefilterten Perspektive von Orange, also zielgerichtet von A nach B.

Mentorinnen der Neuen Zeit zeichnen sich in erster Linie dadurch aus, dass sie verschiedene Perspektiven annehmen und wertschätzen können. Ihr schaulogische Denken (das auch als integral benannt wird), lockert die Haltung der einzig richtigen Wahrheit auf, ohne in Beliebigkeit zu verfallen. Dadurch ergeben sich auch neue Ansätze in der Definition und hebeln frühere Annahmen aus.

Schauen wir uns nun die Aussagen darüber, was Mentor:innen sind, aus den unterschiedlichen Perspektiven von orange und türkis an. Ich habe dazu im Inernet 5 Aussagen von renomierten Instituten und Firmen über Mentoring entdeckt, die ich im Folgenden überprüfe, ob sie auch auf die Mentorinnen der Neuen Zeit zutreffen:

Was ist das Ziel eines Mentorings?

.

Die orange Ebene geht offensichtlich davon aus, dass Mentoring nur in der Businesswelt stattfindet, und das Ziel ausschließlich die schnellstmögliche Optimierung des Human Resource – Outputs geht: die Nutzung des Potenzials zugunsten des Unternehmens.
Eine Mentorin der Neuen Zeit begleitet den Mentee auf seiner persönlichen „Erweiterung“ – es geht darum, Perspektiven zu erweitern und die 360 Grad seiner Lebensmöglichkeiten zu erforschen. Ziel ist dabei nicht, möglichst effektiv von A nach B zu kommen, sondern das Sein zu erfahren. 

.

Was macht einen guten Mentor aus?

.

Eine Mentorin der Neuen Zeit teilt ebenfalls ihre Fähigkeiten, insbesondere die, wertfrei und aperspektivisch wahrzunehmen. Anstelle eines „positiven Vorbilds“ agiert eine Mentorin der Neuen Zeit als authentisches Gegenüber, deren Einstellung nicht auf Optimismus beschränkt ist.

Was muss ein guter Mentor können?

.

 

Ich bin Mia

50 Jahre lang war „schneller, höher, weiter, besser, mehr“ mein Credo. Und das möglichst perfekt. Ich definierte mich über meine Leistung, mein Können und meine Effizienz.

Eine tiefe Lebenskrise in meiner Lebensmitte eröffnete mir einen Pfad jenseits von Leistung und Optimierung. Einen Pfad, der mich zu einem neuen Verständnis von Mentoring führte.

Seitdem vereine ich mein Wissen und meine Erfahrung und bilde Frauen ab 50 zu Mentorinnen der Neuen Zeit aus.

Die Zukunft ist weiblich und wir brauchen kraftvolle Frauen, die den Wandel unterstützen und begleiten!

Du willst mir schreiben? Das kannst Du hier:

8 + 5 =